Bildungsangebote

Lebenshilfe Tuttlingen

Unsere Qualifizierungsbereiche

Zunächst werden im Eingangsverfahren (max. 12 Wochen) individuelle Fähigkeiten und Fertigkeiten sowie die beruflichen Wünsche und Ziele der Teilnehmenden ermittelt und präzisiert. Darauf basierend wird gemeinsam ein individueller Eingliederungsplan erstellt. Dieser wird im anschließenden Berufsbildungsbereich (max. 24 Monate) umgesetzt und je nach Bedarf immer wieder an die aktuellen Entwicklungen angepasst.

Die Qualifizierung im Berufsbildungsbereich kann in unseren Werkstätten oder auch in Betrieben des allgemeinen Arbeitsmarkts stattfinden. Für alle Teilnehmenden soll die am besten geeignete Qualifizierung und am Ende ein Arbeitsplatz gefunden werden. Dieser soll sowohl den beruflichen Vorstellungen als auch den jeweiligen Fähigkeiten und individuellen Bedürfnissen gerecht werden.

Die Bildungsangebote sind ganzheitlich und an die Wünsche und Ziele der Teilnehmenden angepasst. Neben den fachlichen Qualifizierungsinhalten der einzelnen Arbeitsfelder werden kognitive Fähigkeiten trainiert und motorische Fertigkeiten ausgebaut. Zudem werden soziale Kompetenzen geschult und somit die individuelle Persönlichkeitsstruktur für die Arbeitsfähigkeit gestärkt.

Berufsorientierung und Planung

  • Bewerbungstraining
  • Praktika zur Berufserprobung
  • Gruppentrainingsprogramm ZERA (Zusammenhang zwischen Erkrankung, Rehabilitation und Arbeit)
  • Stärken-Schwächen-Analyse

Theorie und Praxis einzelner Berufe

Hier folgen in kürze weitere Inhalte.

Hier folgen in kürze weitere Inhalte.

Hier folgen in kürze weitere Inhalte.

Hier folgen in kürze weitere Inhalte.

Hier folgen in kürze weitere Inhalte.

Hier folgen in kürze weitere Inhalte.

Umgang mit mir und anderen

  • Soziales Kompetenztraining
  • Stressbewältigungstraining
  • Selbstbehauptung
  • Selbstmotivation

 

Wissenswertes und Lebenspraktisches

  • Allgemeinwissen
  • Gesunde Lebensführung
  • Kognitives Training
  • Sportliche Angebote
  • Rechtliche Informationen (Schwerbehindertenausweis, Gesetzliche Betreuung)
  • Umgang mit Medien

Der Weg ins Praktikum

Zum Berufsbildungsbereich gehört es praktische Erfahrungen zu sammeln.
Dies erfolgt durch interne und externe Praktika.

Wie kann es nach einem Praktikum weitergehen?

  • Das Praktikum wird verlängert
  • Ein Außenarbeitsplatz wird eingerichtet
  • Der Betrieb stellt Sie ein
  • Sie kommen zurück in den BBB

 

Was ist ein Außenarbeitsplatz?

Sie arbeiten in einem Betrieb, bleiben aber bei der Lebenshilfe beschäftigt. Dadurch sind kreative Beschäftigungsmodelle – auch in Teilzeit – möglich. Die Rückkehr in die Lebenshilfe ist unkompliziert und kurzfristig umsetzbar.

KONTAKT

Lebenshilfe für Menschen mit Behinderungen, Kreisverein Tuttlingen e.V.
Lebenshilfe Landkreis Tuttlingen gemeinnützige GmbH

OBEN